Um einen Kreditvertrag wirksam zu widerrufen, müssen Sie den Widerruf gegenüber ihrem Kreditinstitut schriftlich ausgesprochen haben, wie wir dies beispielsweise im Musterschreiben der Interessengemeinschaft Widerruf formuliert haben.

Es reicht nicht aus, wenn Sie der Bank lediglich mitgeteilt haben, dass Sie einen Widerruf erwägen. Ebenfalls ist es nicht ausreichend, wenn Sie die Bank gebeten haben, Ihnen lediglich das Recht auf einen Widerruf zu bestätigen. Dies sind zu weiche Formulierungen, die dazu führen können, dass die Bank behauptet, der Widerruf sei nicht wirksam ausgesprochen worden und die vom Gesetzgeber gesetzte Frist am 21. Juni 2016 sei dadurch verpasst.

Sicherheitshalber sollten Sie nachweisen können, dass Sie den Widerruf ausgesprochen haben, z.B. durch einen Einschreibe-Beleg oder eine Sendemitteilung beim Fax. Ebenfalls ausreichend ist ein Schreiben ihrer Bank, in dem diese den Eingang des Widerrufs bestätigt oder zurückweist.

Relevant ist dies zunächst nur für Darlehen, die vor dem 11. Juni 2010 abgeschlossen wurden. Für diese sieht das neue Gesetz für Immobilienkredite vor, dass der Widerruf bis zum 21. Juni 2016 beim Kreditinstitut eingegangen sein muss. Ansonsten verfällt für den Verbraucher die Möglichkeit des Widerrufs. Sollten Sie also ein solches Darlehen haben, das Sie noch nicht widerrufen haben, so sollten Sie dies vorsorglich mit dem Musterschreiben der IG Widerruf tun, um die Frist zu wahren.